Archiv

Ein Blog, ein guter Blog, das ist das beste was es gibt auf der Welt...

drum sei doch nicht betr?bt wenn Dein Blog dich nicht mehr liebt... .
Der Tatsache geschuldet, das die letztw?chigen Ereignisse sehr turbulent waren, habe ich mich entschlossen, sie mit einem kleinenTagebucheintrag zu w?rdigen.

Wo fang ich an? Jawoll Weihnachten im Kreis der Familie. Es war wiedereinmal ein tolles Weihnachtsfest. Wir haben beschaulich zusammen gesessen und gegessen und gesungen und Geschenke ausgepackt. Ich bin zwar schon 24 Jahre alt und meine Br?der noch ?lter (ganz zu schweigen von meinen Eltern...) macht es uns jedes JAhr viel Spass. Es ist vielleicht doch einfach sch?n! Tja ja und dann ging es aber auch schon wieder am 25ten zur?ck nach Bonn. Mein Vadder und ich haben n?mlich von Frau Meixner ein wundervolles Weuhnachtsgeschenk bekommen. Die Muddi hat uns eine tolle Idee geschenkt, die mein Vadder dann bezahlen durfte... ein Flug nach Londinium in England. (Vielen Dank an euch beide! hihi) Ich hatte mich also im vorherein um Flugverbindungen und Hotel gek?mmert sodass wir eben am 25ten erstmal nach Bonn mussten. Dieser Zwischenstop war n?tig um nochmal Kraft zu tanken und auch weil kein Flieger direkt nach London von Dresden aus fliegt. Ausserdem konnte ich so Monia zwischndurch nochmal sehen, was mir nat?rlich sehr gefallen hat ;o). Am 26ten gings dann ab nach London. Fr?h um 7! Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an Baranowicz?s wunderbaren FahrAufwand!! Als wir in London angekommen waren entschied ich mich (zum Leiden meines Vaters) dazu den Weg zum Hotel zu Fuss zu absolvieren. Ein Fehler im Sinne der Entfernung aber wir konnten uns den Hyde Park angucken und ein Live-Festnahme mit anschauen.
Als wir schliesslich 2,5h sp?ter mit platten F?ssen im Hotel angekommen sind gabs die n?chste bedr?ckende NAchricht: CheckIn ab 15Uhr. Leider war es erst 13Uhr also ab zum n?chsten Fresstempel: MCD. Notgedrungen aber wie gewohnt lecker ). Ich schw?rme heut noch von McFlurry mit AfterEight Schokolade! Da wir die Zeit dann gut rumgebracht hatten (nochma Starbucks, K?ffchen trinken) konnten wir nun ins Hotel um einzuchecken.

Die ?berraschung war gross als wir das Zimmer betraten. Positiv f?r mich, negativ f?r meinen Vater. Ich fands toll aber mein Vadder ein bisschen sch?big, kann ich ja gut verstehen --> das n?chste mal Buche ich das Hyatt!
Gut geschlafen haben wir dann aber trotzdem!

Der Abend: H?nderingend nach einer Abendbesch?ftigung suchend fanden wir uns bald beim "We will Rock you" Musical von Queen wieder. GEIL! So was tolles hab ich lange nicht gesehen, ganz ehrlich ich war total begeistert. Super SHow, super Musik und grossartige B?hnent?nzer und Effekte. Das muss man einfach mal gesehen haben. Ich denke meinem Vater hats auch gefallen. Begeistert und m?de sind wir dann noch kurz bei Burger King eingekehrt um noch was zu essen.

Der n?chste Blog handelt von den restlichen Tagen in London und einer grossartigen Sylvesterfeier.


Oregano und Zimt ergeben zusammengegessen mit Nudeln eine unangenehme Mischung.

Gru?

Paul

3.1.06 12:59, kommentieren

London Blog, die Zweite

so und nun der 2te Teil der fantastischen Feiertagsabenteuer.
Der neue Tag fing gut an wir hatten ien ger?umiges "Continental Breakfast", ja, nur ien popeliges Continental Breakfast und nicht so ein tolles verschn?rkeltes British Breakfast wie wir f?r nur 5 Pfund mehr h?tten kaufen k?nnen (kleiner Insider nicht wahr, Vadder ;-).
Gut gen?hrt und gest?rkt machten wir uns also auf den Weg in die bitterb?se Gro?stadt. Doch uns konnte sie nicht bezwingen. Gewappnet mit Stock, Hut, Fahrplan der U-Bahn und einem Tagesticket daf?r (knapp 5 Pfund) konnten wir jedes Ziel erreichen.
Das taten wir auch, als erstes mal das British Museum.

Ein kolossaler Bau, muss man den Briten schon lasssen, Kuppeln k?nnen se zimmern. Das Museum war zudem auch kostenlos (obwohl ein Eintritt vielleicht angenehmer gewesen w?re als die abertausend Spenden Boxen) und sehr informativ. Leider hatten wir weder Zeit noch Antigravschuhe sodass uns bald die F??e und Uhr einen Strich durch die Rechnung gemacht haben.
Ein wirklicher Leckerbissen f?r unsere geplagten B?uche waren die R?stkastanien am Ausgang. Etwas wenige aber, immerhin.
Nun also weiter zu unserem n?chsten Abenteuer - dem Versicherungsgeb?ude von Lloyds. Im Reisef?hrer wird es als extravagante Teufelsbrut eines Architekten dargestellt, das war es auch:

Eigentlich wollten wir uns ja auf das Dach begeben aber anscheinend hat uns der Feiertag das auch vermasselt. Es war ja auch der 27.12. da m?ssen unbedingt die meisten L?den geschlossen bleiben. Aber zu diesem Skandal komme ich gleich nochmal.
Wir hatten uns, ob unseres Loches im Darmtrakt dazu entschieden etwas zu Futtern zu suchen. Also ab daf?r ins supertolle, ultrastarkes Kaufhaus: Harrots. Diese Odysse w?rde aber leider noch ein paar Stunden andauern, weil ich unruhiger Geist meinen Vater immer wiede davon ?berzeugen wollte doch noch ein paar Meter weiter zu gehen.
Schliesslich kamen wir bei Harrots an und ?rgerten uns ein bisschen...
Die Jungs machten doch ernsthaft auch erst am 28.12 wieder auf!! Wat ne scheisse, man waren wir sauer. Nun gut der Hunger war st?rker also haben wir uns in der Innenstadt umgesehen.
Bis auf die teuersten und besten Model?den und Schmuckl?den und Parf?merien haben wir dummerweise nur ein kleines Italienisches Restaurant gefunden. Hmm, schlechter wurden wir allerdings noch nie behandelt, selbst meinem weisen, ruhigen Vater ist der Kragen geplatzt und so gingen wir noch zwei Kaffees und kehrten diesem Schuppen f?r immer den R?cken!
Das Loch im Magen blieb uns! Der letzte und wie sich herausstellte beste Entschluss war es dann, einfach zur?ck zur Bayswater Road zu fahren (wo ja unser Hotel war) um dort etwas zu essen. GUTE IDEE! Wir haben uns in einem sehr sch?nen kleinen Restaurant wiedergefunden, mit gutem Essen, einer knuffigen Kellnerin und gutem Kaffee wiedergefunden.

F?r meinen Vater war der Tag allerdings (verst?ndlicherweise) vorbei also machte ich mich allein auf die Pirsch um London bei Nacht ein paar Fotos abzutrotzen.:






Ein guter Schlaf bem?chtigte sich meiner, als ich um 0.30 im Hotel ankam.

Der letzte Tag:
Wieder genossen wir unser Continental Breakfast und checkten aus. Als erstes bereisten wir die Voctoria Station um unser Gep?ck einzuschliessen damit wir es nicht die ganze Zeit mit uns herumschleppen m?ssen (unser Bus zum Flughafen ging erst um 17.00). Jetzt freuten wir uns, endlich "Harrots" kennenzulernen --> ein grosser Fehler. Vielleicht ist es ungeschickt am ersten Tag nach den Weihnachtstagen dort hin zu gehen, aber soo voll muss nun wirklich nicht sein. Wir haben es ca. 10 drin ausgehalten und dann die selbe Menge Zeit gebraucht um wieder ausztreten ins Freie.
Weiter zu den London Dungeons. gruselig sollte es sein, aber es leider nicht viel mehr als eine liebevolle Dokumentation ?ber Londons schlimme Jahre... .

Als letztes unseres London Aufenthaltes gestatteten wir Dali und seinem Museum noch einen Besuch ab, da dieses aber zu voll war und wir keine Zeit hatten liessen wir es prompt aus.
Daf?r hatten wir, zur?ck bei Victoria Station, noch Zeit, einen gem?tlichen Kaffee bei Starbucks zu trinken.

Der R?ckflug war sehr sch?n. Am Flughafen in K/B holte uns meine geliebte Monia ab und wir knuddelten uns vor Wiedersehensfreude ganz dolle.

Ich fand den Kurzurlaub wundervoll und hoffe sehr so etwas ?hnliches nochmal mit meinem Vadder wiederholen zu k?nnen. (alleine wegen der Starbucks Tasse und dem M?nzenSet das wir noch brauchen, ;o)!?)


Der Sylvesterbericht kommt dann doch erst beim n?chsten Blog!

Huhn und HUnd das sag ich Dir sind zwie liebe s?sse Tier wenn der eine frisst den anderen sieht man sie sehr tr?ge wandern.

Paul

6 Kommentare 6.1.06 21:00, kommentieren